Home

  • Foto: imago

    Jugendliche und Politik
    Vor hundert Jahren drängten die Frauen bei uns in die Parlamente: Erstmals durften sie wählen und gewählt werden. Heute drängen zu wenige: Parteipolitik ist für junge Leute uninteressant. Dabei wollen sie sich politisch engagieren. Nur eben anders.
  • Foto: kna

    Interview mit Religionsexperten zur Krise in der Orthodoxie
    Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., hat trotz des heftigen Widerstands der russisch-orthodoxen Kirche die neue ukrainisch-orthodoxe Kirche offiziell anerkannt. Der Direktor des Zentrums für Religionswissenschaften des Europainstituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Roman Lunkin (42), spricht im Interview  über die Risiken und Chancen für den Moskauer Patriarchen Kyrill I. in der orthodoxen Kirchenkrise.
  • Foto: kna

    Interview mit Mediziner und Missionar Tom Catena
    Konflikte nach allen Seiten, doch international vergessen: Die Menschen in den Nuba-Bergen im Süden Sudans sind arm, ihre Nöte bekommen international kaum Aufmerksamkeit. Hilfsorganisationen wagen sich selten in die Region. Der Mediziner und Missionar Tom Catena hat dort vor rund 10 Jahren ein Krankenhaus aufgebaut. Im Interview spricht der mehrfach ausgezeichnete Arzt aus den USA über die schwierige Lage und die Gesundheitsversorgung in der Region.
  • Foto: kna

    Der Vatikan bleibt 2019 unter Dampf
    Missbrauch bis Sprecherrücktritt: Auch 2019 bleibt der Vatikan unter Dampf. Langeweile muss Papst Franziskus nicht fürchten.
  • Foto: kna

    Taizétreffen in Madrid
    Ein Fest der Gemeinschaft und des Glaubens: Tausende junge Menschen nahmen am europäischen Taizé-Treffen in Madrid teil.
  • Foto: Matthias Petersen

    Bedeutung von Wasser in der Bibel
    Die Taufe Jesu im Jordan ist in allen vier Evangelien der Startpunkt seines öffentlichen Wirkens. Das verwundert nicht, denn in der biblischen Tradition gilt Wasser als Kraftquelle, die direkt von Gott stammt.
  • Anfrage
    In Exodus 4,24 heißt es: „Unterwegs am Rastplatz trat der Herr dem Mose entgegen und wollte ihn töten.“ Wie ist diese Stelle zu erklären? R. S., Stadtroda
  • Foto: kna

    Weihrauch im Gottesdienst
    Die Weisen aus dem Morgenland brachten Weihrauch zur Krippe mit, und lange galten Weihrauchwolken als typisch für einen katholischen Gottesdienst. Heute ist Weihrauch eher aus der Mode – was manche schade finden.
  • Anfrage
    Sie haben kürzlich über den Umbau von Kirchen zu Kolumbarien berichtet, in denen die Asche von Verstorbenen aufbewahrt wird. Früher waren für Katholiken Verbrennungen verpönt. Wie steht die Kirche heute dazu? Ein Leser aus dem Bistum Limburg
  • Foto: Ulrich Waschki

    Die Sternsinger sind unterwegs
    In königliche Gewänder gekleidet, machen sich die Sternsinger in diesen Tagen auf und ziehen von Haus zu Haus. Sie bringen den Segen Gottes und sammeln Spenden für Kinder in aller Welt, die Hilfe bitter nötig haben.
  • Foto: Stephanie Jegliczka

    Kirche im Wandel
    Die Volkskirche wird zum Auslaufmodell. Doch was kommt dann? Es gibt kleine, hoffnungsvolle Aufbrüche, jedoch noch kein klares Zukunftsbild.
  • Foto: kna

    Die Bedeutung und Kultur des Schenkens
    Jeder hat gefühlt schon alles - und doch wollen wir zu Weihnachten etwas verschenken. Woher kommt dieser Schenkdruck?
  • Foto: kna

    Was Papst Franziskus und Benedikt XVI. an Weihnachten machen
    Viel weiß man nicht, darüber wie der Papst das Weihnachtsfest feiert. Nüchtern soll es sein, heißt es. Sein Vorgänger Benedikt XVI. mag es da traditioneller: mit Weihnachtsbaum, Krippe, Musik und gutem Essen. 
  • Foto: imago

    Vor 200 Jahren erklang erstmals "Stille Nacht, heilige Nacht"
    Zu Lebzeiten brachte das Lied seinen Schöpfern Franz Gruber und Joseph Mohr weder Ruhm noch Wohlstand. Heute ist es untrennbar mit dem Weihnachtsfest verbunden: „Stille Nacht, heilige Nacht“ wird weltweit in Hunderten Sprachen gesungen.
  • Foto: kna

    Ende des Steinkohle-Bergbaus in Deutschland
    Mit der offiziellen Schließung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop und der Zeche Ibbenbüren im Münsterland geht an diesem Freitag der Steinkohlenbergbau im Ruhrgebiet - und in Deutschland zu Ende. Damit endet eine Geschichte, in der auch die katholische Kirche eine nicht geringe Rolle spielte, wie der Kölner Theologe und Kirchenhistoriker Franziskus Siepmann erläuterte.
  • Über uns
    Die Verlagsgruppe Bistumspresse ist ein Zusammenschluss von fünf katholischen Kirchenzeitungsverlagen: • Katholische Verlagsgesellschaft St. Ansgar, Hamburg • Bernward Mediengesellschaft mbH, Hildesheim • St. Benno Buch- und Zeitschriftenverlagsgesellschaft, Leipzig • Gesellschaft für Kirchliche Publizistik, Mainz