Home

  • Beate Gilles ist die neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz.

    Bischöfe wählen Beate Gilles
    Das Bild der katholischen Kirche in Deutschland wird ein bisschen weiblicher: Die deutschen Bischöfe wählen auf ihrer Frühjahrsvollversammlung die Theologin Beate Gilles zur Generalsekretärin. Sie ist die erste Frau in dieser Position. 
  • Andrea Keber hält ein Plakat in der Hand, dass sie gleich an eine Kirchentür schlagen wird. Darauf stehen sieben Thesen der Initiative Maria 2.0  für Reformen in der katholischen Kirche.

    Reformbewegung fordert Veränderungen
    Vor Beginn der Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe hat die Bewegung Maria 2.0 für Aufsehen gesorgt: Mitglieder der Initiative schlugen deutschlandweit "sieben Thesen" an Kirchentüren. Sie fordern weitreichende Reformen. 
  • Ein Arzt zieht eine Spritze mit Corona-Impfstoff auf

    Debatte um Corona-Impfstoffe
    Im Kampf gegen die Corona-Pandemie werden Rufe nach einer gerechten Impfstoffverteilung lauter. Hilfsorganisationen forderten  die Aussetzung von Patentrechten, um Impfstoffe schneller produzieren und günstiger verteilen zu können.
  • Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer

    Eröffnung der Misereor-Fastenaktion 2021
    Welche Auswirkungen haben unsere Konsumgewohnheiten auf ärmere Länder? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Misereor-Fastenaktion. Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer fordert Verbraucher auf, Produktionsbedingungen zu hinterfragen, Misereor-Chef Pirmin Spiegel apelliert an die Kirchen. 
  • Ein Graffiti an einer Hauswand erinnert an den Anschlag von Hanau vor einem Jahr. "Niemals vergessen" steht darauf", daneben sind die Namen der Opfer und zwei Friedenstauben abgebildet.

    Ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau
    Kurz vor dem Jahrestag des Attentats von Hanau erinnern Religionsvertreter und Politiker an Opfer und Angehörige. Zugleich warnten sie vor einer Spaltung der Gesellschaft durch Hass und Hetze.
  • Ein Evangeliar steht aufgeschlagen auf einem Ambo.

    Die Lesungen zum 28. Februar
    Die Lesungen des zweiten Fastensonntags 
  • Tapferkeit, Liebe und Hoffnung sind drei der sieben christlichen Tugenden.

    Auftakt zu unserer Fastenserie
    In dieser Fastenzeit wie üblich Verzicht predigen? Das erscheint abwegig; wir alle verzichten schon ein ganzes Jahr lang. Allerdings hat sich in diesem Corona-Jahr gezeigt: Die Krise lässt sich besser bewältigen, wenn wir uns solidarisch verhalten. Mitmenschlich. Und, ja: tugendhaft.
  • Anfrage
    Wie ist es möglich, dass nach der Geburt in Betlehem, der Anbetung der drei Weisen und der Flucht nach Ägypten die Heilige Familie bereits nach vier Wochen in Jerusalem ist, um Jesus im Tempel darzustellen? Josef Staufenbeil, Beilrode; Ursula Schnober, Syke
  • Ein Baum steht in einer Wüste.

    40 Tage in der Wüste
    „Jesus blieb vierzig Tage in der Wüste und wurde vom Satan in Versuchung geführt“, erzählt das Evangelium des ersten Fastensonntags. Ordensmann Andreas Knapp will es Jesus nachtun: vierzig Tage in der Wüste bleiben.
  • Die Versuchung (Zeichnung von Wenzel Hollar, 1625)

    Die Lesungen zum 21. Februar
    Die Lesungen des ersten Fastensonntags 
  • Ein Mann trägt einen Aluhut,

    Teil 1 unserer Fastenserie zu Tugenden
    Mit welchen Leitlinien kommen wir weiter gut durch die Corona-Krise? Welche Maßstäbe geben uns Orientierung für ein anständiges Leben? Die klassischen christlichen Tugenden können Wegweiser sein. Die Fastenserie stellt sie vor.
  • Der Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele, Christian Stückl

    Passionsspiele 2022 in Oberammergau
    2020 mussten die Oberammergauer Passionsspiele wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. 2022 sollen sie nachgeholt werden. Ab Aschermittwoch gilt für die Teilnehmer wieder der Haar- und Barterlass. Ob die Spiele kommendes Jahr stattfinden können, ist aber ungewiss. 
  • Radfahrer überqueren eine Straße in Berlin, bevor ein Auto Rechts abbiegt.

    Nachhaltiger Verzicht
    An diesem Mittwoch beginnt die Fastenzeit. Im vom Verzicht geprägten Corona-Jahr rufen die katholische und die evangelische Kirche zu einer Alternative zum klassischen Fasten auf: Klimaschützen. 
  • Eine Frau blickt traurig aus dem Fenster.

    Trauerbegleitung in der Corona-Pandemie
    Die Corona-Pandemie erschwert die Trauerbegleitung. Angehörige konnten sich nicht richtig von Sterbenden verabschieden; deshalb fällt es ihnen besonders schwer, diesen Tod zu verarbeiten. Wie kann man Trauernden jetzt helfen? 
  • Ein Pfarrer hält zwei Kerzen gekreuzt übereinander und segnet eine Gläubige. Er spendet den traditionellen Blasiussegen.

    Segen in Pandemie-Zeiten
    In diesen Tagen wird in vielen Gemeinden trotz Corona der Blasiussegen gespendet. Gerade wegen Corona ist er wichtig. Nicht als magische Impf-Alternative, sondern um Zuversicht in dunkler Zeit zu finden: das Licht vor Augen, der Segen Gottes im Herzen. 
  • Über uns
    Die Verlagsgruppe Bistumspresse ist ein Zusammenschluss von fünf katholischen Kirchenzeitungsverlagen: • Katholische Verlagsgesellschaft St. Ansgar, Hamburg • Bernward Mediengesellschaft mbH, Hildesheim • St. Benno Buch- und Zeitschriftenverlagsgesellschaft, Leipzig • Gesellschaft für Kirchliche Publizistik, Mainz