Home

  • Anfrage
    Zu Anfang der Messliturgie beten wir: Herr, erbarme dich, Christus, erbarme dich, Herr, erbarme dich. Meines Erachtens ist die dreifache Kyriebitte eine Anrufung an Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Stimmt das? P. W., Meerbusch
  • Foto: kna

    Wer spendet die Firmung?
    ... heute ist es in vielen Bistümern ein Domkapitular oder sonst jemand Höheres aus der kirchlichen Hierarchie. Warum ist das so? Ist das sinnvoll? Ist es wünschenswert? Gibt es Alternativen? Eine Anregung zur Diskussion.
  • Anfrage
    Es gibt so viele Marienfeste. Können Marias jedes Mal Namenstag feiern? E. B., OsnabrückKlar: Jemand, der Klaus, Franziskus oder Magdalena heißt, hat es mit dem Namenstag einfacher. Normalerweise hat jeder Heilige nur einen Gedenktag, und an diesem wird der Namenstag gefeiert.Bei Maria, der Mutter Jesu, ist die Auswahl hingegen groß. Im römischen Kalender finden sich 14 Marienfeste und -gedenktage, dabei sind die meisten lokalen Marienfeste (etwa Unsere Liebe Frau von Montserrat oder Madonna von Loreto) noch gar nicht aufgeführt.
  • Foto: istockphoto

    Achtsam zu sich selbst sein
    Wachsam sein! Diesen Rat gibt Jesus seinen Jüngern auf dem Ölberg. Mit einer apokalyptischen Endzeitrede prägt er ihnen ein: Bereitet euch vor! Ihr wisst nicht, wann die Stunde kommt. Was bedeutet das für uns im Advent?
  • Anfrage
    Warum hält die Kirche an der Erbsündenlehre fest? Jeder weiß doch, dass der Tod ein notwendiges Element der Evolution ist, nicht die Strafe für eine ominöse Ursünde von Adam und Eva. Bitte eine klare Antwort, keine Umdeutungsversuche. F. M., AachenZunächst: Es ist die Aufgabe von Theologie, den Glauben im Licht neuer Erkenntnisse neu zu deuten. Wenn wir glauben, dass in uralten Texten ewige Wahrheit steckt, müssen wir sie stets neu deuten – wenn Sie das „umdeuten“ nennen und negativ bewerten, müssen Sie Theologie an sich ablehnen.
  • Etliche Online-Angebote erklären Brauchtum und christliche Botschaft
    Die Schokoladenkalender für die Adventszeit haben Konkurrenz bekommen. Damit nicht nur die Kinder etwas zu naschen haben, sondern auch die Eltern ein wenig zur Besinnung kommen, bieten etliche christliche Landeskirchen, Verlage und Bistümer im Internet oder per WhatsApp Adventskalender an. Eine Auswahl...  
  • Foto: kna

    Werbung für Abtreibungen: Debatte um Paragraph 219
    Der Leiter des katholischen Büros in Berlin, Prälat Karl Jüsten, warnt vor einer Streichung des Werbeverbot für Abtreibungen. "Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch ist nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts integraler Teil des Schutzkonzepts", so Jüsten im Interview. 
  • Foto: kna

    20 Jahre Transplantationsgesetz
    Seit 20 Jahren hat Deutschland ein Transplantationsgesetz - doch die Enttäuschung ist groß. Hat die Regelung ihr Ziel verfehlt? 
  • Foto: imago

    Advent
    374 Tage seines Lebens verbringt jeder Mensch im Schnitt mit Warten. Ganz schön viel Zeit. Oft nervt uns das. Jetzt beginnt der Advent, die Wartezeit auf Weihnachten. Da stellt sich die Frage: Müssen wir uns von all der Warterei im Leben wirklich nerven lassen?
  • Foto: istockphoto

    Bilder in sozialen Netzwerken
    Viele Eltern und Großeltern verbreiten Kinderfotos in sozialen Netzwerken. Sie nutzen sie etwa als Profilbild auf Whatsapp. Ein Kriminologe warnt davor. Er erklärt, jedes Bild könne einem Täter Informationen liefern.
  • Über uns
    Die Verlagsgruppe Bistumspresse ist ein Zusammenschluss von fünf katholischen Kirchenzeitungsverlagen: • Katholische Verlagsgesellschaft St. Ansgar, Hamburg • Bernward Mediengesellschaft mbH, Hildesheim • St. Benno Buch- und Zeitschriftenverlagsgesellschaft, Leipzig • Gesellschaft für Kirchliche Publizistik, Mainz