30.12.2020

Heiliges Jakobus-Jahr 2021

Ungewissheit für Jakobsweg-Pilger

Eigentlich müsste 2021 Hochsaison auf dem Jakobsweg sein - schließlich ist es ein "Heiliges Jahr". Doch die Corona-Pandemie erschwert die Bedingungen für Pilger. Auch draußen gilt Maskenpflicht - und viele können gar nicht erst anreisen. 

Zwei Pilgerinnen sind mit Mundschutz auf dem Jakobsweg unterwegs.
Pilgern mit Maske: Wegen der Corona-Pandemie gelten auch auf dem Jakobsweg zahlreiche Schutzvorschriften. 

Wenn am Freitag (1. Januar) das Heilige Jahr für die Pilgergemeinschaft auf dem Jakobsweg beginnt, wird es eigentlich so sein wie immer. In Santiago de Compostela wird die symbolisch freigeschlagene "Heilige Pforte" in die Kathedrale offenstehen, Ankömmlingen das ganze Jahr der vollkommene Ablass gewährt. Doch wer wird es 2021 - vor allem aus dem Ausland - überhaupt in den Nordwesten Spaniens und zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela schaffen?

Die Tradition der Heiligen Jahre fußt auf einem päpstlichen Privileg aus dem Mittelalter und steht immer dann an, wenn der Gedenktag des Jakobus, der 25. Juli, auf einen Sonntag fällt: alle elf, sechs, fünf und wiederum sechs Jahre. In den vergangenen Heiligen Jahren 2004 und 2010 fielen Pilgerrekordmarken, blühte ungebremst der Kommerz. Nun wirft die Corona-Krise lange Schatten. Spanien ist weiterhin Risikoland und zählt zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Staaten, doch die Unüberlegtheiten von Politik und Behörden haben das Dilemma verstärkt.

Die Linksregierung in Madrid hat bis 9. Mai 2021 den Alarmzustand ausgerufen - das dürfte für viele Reisende abschreckend genug sein. Wer mit dem Flugzeug ankommt, muss seit November einen negativen PCR-Test vorweisen, was Kritiker als "Mautgebühr für die Einreise" anprangern. Kann man den selbst bezahlten Test nicht vorweisen, drohen 6.000 Euro Geldstrafe. Zudem herrscht in Spanien weiterhin Maskenpflicht im Freien, auch auf dem Jakobsweg. Pilgern ist zu einem Hindernislauf geworden.

Die richtige Pilgersaison beginnt zwar erst zu Ostern, aber wie sich die Umstände bis dahin entwickeln, dürfte vom Erfolg der Impfungen abhängen, die auch in Spanien noch vor Silvester beginnen. Ungewiss wie die Entwicklung der neuesten Covid-Mutation ist auch, wie viele Pilgerunterkünfte überhaupt wieder öffnen; manche Privatherbergen hat die Krise in den Ruin gestürzt. Etwas Linderung verschaffte der Sommer, der nach dem Lockdown von Mitte März bis Ende Juni zu einer Wiederbelebung führte.

Im Juli trafen 9.752 Pilger in Santiago de Compostela ein und erhielten ihr Pilgerdiplom, im August 19.812, im September 10.441. Der Rücklauf im Oktober (6.418) entsprach der Normalität der Jahreszeit, während der November (586) bereits unter dem Einfluss regionaler Gebietssperrungen in Spanien stand. Kurz vor Weihnachten stand auf der Webseite des Pilgerbüros die "Null" der Neuankünfte.

Bis Ende des Jahres dürfte die Statistik etwa 54.000 Ankömmlinge aufführen, über sechsmal weniger als 2019 (347.578). Ein dramatischer Einbruch auch für das Gastgewerbe, zumal über die Rad- und Fußpilger hinaus die üblichen Besuchermillionen an den Stationen des Jakobswegs und in Santiago de Compostela ausblieben. Organisierte Bus- und Pilgerreisen fielen aus.

Seit der Renaissance des Jakobsweges in den 80er Jahren haben Heilige Jahre die Pilgerbewegung bisher immer gepusht. Die PR-Maschinerie lief auf Hochtouren, um Menschen zum Aufbruch zu bewegen. Das reichte in Spanien von TV-Spots über Rollbandenwerbung in Fußballstadien bis hin zu Aufdrucken auf Einkaufstüten im Supermarkt.

International liefen Anzeigenkampagnen, lockten Slogans wie "Kommen Sie und seien Sie Teil eines Wunders". Im Fokus stand der Tourismus, nicht der Glaube, unterfüttert durch bunte Rahmenprogramme. Vom Organisationskomitee, das vor Corona "fast 8.000 Aktivitäten" für das Heilige Jahr 2021 angekündigt hatte, ist allerdings nichts mehr zu hören. Derlei Ruhe ist gespenstisch - wie vielerorts auf dem Jakobsweg selbst.

Mut lässt sich für gläubige Pilger aus dem Gottvertrauen schöpfen. "Ziehe fort aus deinem Land", hatte Santiagos Erzbischof Julian Barrio Barrio mit einem Jahwe-Zitat (Gen 12,1) seinen Hirtenbrief zum Heiligen Jahr übertitelt. Das Elaborat war allerdings vor Corona verfasst. Unter dem Titel "Die Hoffnung, nach Santiago zu pilgern" bestärkt er die Pilgergemeinde in einer Zusatzversion: "Der Apostel Jakobus erwartet euch in diesem Heiligen Jahr, um euren Schmerz zu umarmen und von euch umarmt zu werden."

kna/Andreas Drouve