01.07.2020

Georg Ratzinger in Regensburg gestorben

Papstbruder stirbt mit 96 Jahren

Georg Ratzinger ist in Regensburg gestorben. Noch vor wenigen Tagen besuchte ihn sein Bruder, der emeritierte Papst Benedikt XVI.

Foto: kna/Katharina Ebel
Georg Ratzinger war Domkapellmeister und festigte den
Ruf der Regensburger Domspatzen. 
Foto: kna/Katharina Ebel

Georg Ratzinger ist tot. Der Kirchenmusiker und ältere Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. starb am Mittwoch in Regensburg, wie das Bistum Regensburg der Katholischen Nachrichten-Agentur bestätigte. Ratzinger wurde 96 Jahre alt und war der letzte enge Familienangehörige des früheren Kirchenoberhaupts. Von 1964 bis 1994 leitete er die Regensburger Domspatzen.

Benedikt XVI. ist drei Jahre jünger. Er war am 18. Juni überraschend für fünf Tage aus Rom zu seinem Bruder nach Regensburg gereist, nachdem sich dessen Gesundheitszustand zuvor verschlechtert hatte. Während seines Aufenthalts waren die Geschwister täglich für einige Stunden beisammen. Ursprünglich hatten sie gemeinsam ihren Lebensabend in Regensburg verbringen wollen, wo sich auch das Familiengrab befindet. Auf dem Ziegetsdorfer Friedhof sind die Eltern der Brüder und ihre Schwester Maria begraben.

Als Domkapellmeister festigte Georg Ratzinger mit mehr als 1.000 Konzerten im In- und Ausland den internationalen Ruf der Regensburger Domspatzen. Er komponierte auch, etwa eine Messe mit dem italienischen Titel "L'anno santo" zum Heiligen Jahr 2000. Seit seinem Ruhestand lebte Ratzinger zurückgezogen in einem Haus in der Regensburger Innenstadt.

2005, nach der Wahl seines Bruders zum Papst, begann seine "zweite Karriere" als gefragte Auskunftsperson zum Ratzinger-Pontifikat. 2010, im Jahr des Missbrauchsskandals, musste der pensionierte Domkapellmeister eigene Verfehlungen einräumen. In einem Interview gab er zu, bis Ende der 1970er-Jahre in den Chorproben wiederholt Ohrfeigen bei Verfehlungen oder Leistungsverweigerung erteilt zu haben.

Der 2017 veröffentlichte Bericht eines unabhängigen Sonderermittlers zu Missbrauch und Gewalt bei den Domspatzen kam zum Ergebnis, Georg Ratzinger habe von vielen Vorfällen Kenntnis gehabt, sei aber nicht eingeschritten.

Das zweitälteste Kind des Gendarmen Joseph Ratzinger und seiner Frau Maria kam 1924 in Pleiskirchen bei Altötting zur Welt. Die 1921 geborene Schwester Maria starb bereits 1991 im Alter von 69 Jahren. Mit seinem Bruder studierte Georg Ratzinger nach dem Zweiten Weltkrieg Theologie und wurde mit ihm 1951 in Freising zum Priester geweiht. Danach folgte ein weiteres Studium der Kirchenmusik in München, das er 1957 abschloss.

kna