• Lucia Corradin, franziskanische Elisabethenschwester aus Padua, mit einem Baby auf dem Arm im Caritas Baby Hospital in Bethlehem am 18. Januar 2021.

    Abschied vom Baby-Hospital in Bethlehem
    45 Jahre lang haben die franziskanischen Elisabethenschwestern das Caritas Baby Hospital in Bethlehem betreut. Nun kehren sie zurück in ihre Heimatkonvente. Zum Abschied erzählt Schwester Lucia Corradin von Krieg und Hoffnung. 
  • Eine Frau hält zwei Daumen in die Höhe und lächelt fröhlich.

    Kompliment an alle Corona-Helden
    An diesem Sonntag ist der Tag der Komplimente. Klar, Tage zu allen möglichen Anlässen gibt es zuhauf. Und eigentlich könnte man sie getrost ignorieren. Aber gerade jetzt sind Komplimente richtig wertvoll. Um all dem Frust der Corona-Zeit etwas entgegenzusetzen.
  • Männer mit Mundschutz tragen einen Sarg in die Kirche zu einer Trauerfeier in Chartres-de-Bretagne

    Debatte über einen Corona-Gedenktag
    Zehntausende Menschen sind in den vergangenen Monaten an Corona gestorben. Sie und andere Verstorbene dürfen in der Pandemie nur im kleinsten Kreis beigesetzt werden. Was können wir tun, um sie aus der Anonymität zu holen?
  • Niklas Ermen von der Initiative „freiraum+“: Die Gruppe sucht nach Gottesdienstformen, die vor allem jüngere Leute anziehen sollen.

    Erprobungsräume der Evangelischen Kirche
    Wer etwas anders machen will, muss erst einmal einiges ausprobieren. Auch auf die Gefahr hin, dass manches nicht klappt. Die Evangelische Kirche im Rheinland stellt dafür „Erprobungsräume“ zur Verfügung.
  • Kinder, die als Sternsinger gekleidet sind drehen in einer Bonner Kirche ein Video. Neben ihnen steht eine Kamera auf einem Stativ.

    Segensvideos in der Corona-Pandemie
    Die Sternsingeraktion kann in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden.Viele Gemeinden haben sich deshalb kreative Alternativen ausgedacht:Sie nehmen Videos auf - oder verteilen den Segen an einem Drive-In-Schalter. 
  • Zwei Pilgerinnen sind mit Mundschutz auf dem Jakobsweg unterwegs.

    Heiliges Jakobus-Jahr 2021
    Eigentlich müsste 2021 Hochsaison auf dem Jakobsweg sein - schließlich ist es ein "Heiliges Jahr". Doch die Corona-Pandemie erschwert die Bedingungen für Pilger. Auch draußen gilt Maskenpflicht - und viele können gar nicht erst anreisen. 
  • Ein Organist spielt eine Orgel.

    Die Orgel ist das Instrument 2021
    In den Kirchen steht sie oft versteckt, nun soll sie ein Jahr in den Mittelpunkt rücken: Die Orgel ist das "Instrument des Jahres" 2021. Mit zahlreichen Aktionen soll sie im kommenden Jahr sichtbarer gemacht werden - vor allem für jüngere Zielgruppen. 
  • Eine Aufnahme zeigt einen Nachthimmel mit einem hellen Stern. Venus und Jupiter stehen nah beieinander, deswegen strahlen sie so hell.

    Jupiter und Saturn nähern sich an
    Theoretisch ist an diesem Montag kurz vor Weihnachten ein spektakuläres Himmelereignis zu beobachten: Wie bei der Geburt Jesu nähern sich Jupiter und Saturn an. Allerdings wird der "Stern von Betlehem" wohl von Wolken verdeckt sein. 
  • Eine Fernsehkamera zeichnet einen Gottesdienst auf.

    TV-Übertragungen zu Weihnachten
    In der Weihnachtszeit werden zahlreiche Gottesdienste und weitere kirchliche Sendungen im Fernsehen und im Hörfunk gesendet.
  • Drei Mönche zeigen eine lange Papierrolle, auf der Gebetsanliegen stehen.

    Mönche bringen Anliegen nach Betlehem
    Jahr für Jahr ziehen die deutschsprachigen Benediktiner aus Jerusalem an Weihnachten zur Geburtskirche nach Bethlehem – im Gepäck eine Schriftrolle mit tausenden Gebetsanliegen aus der ganzen Welt.