08.02.2012

Eine christliche Videoplattform bietet einige Skurrilitäten

Bizarres in Gottes Röhre

Die Seite "Godtube" ist eine Fundgrube an christlichen, meist evangelikalen Videos. Da kann jeder predigen. Auch ein Fünfjähriger.

 

Die Seite Godtube.com
Die Startseite von Godtube kommt noch eher verhalten daher.
Ganz im Gegensatz zu dem Inhalt mancher Videos

Wenn ein Video eine Zeichentrickanimation eines rappenden Jesusbabys vor dem Stall von Betlehem und mit den Heiligen Drei Königen als Hintergrundchor zeigt, dann ist der Skurrilitätsfaktor schon hoch. Wenn dann auch noch ein fünfjähriger Junge in der Kirche von den Taktiken des Teufels spricht, dann wird es bizarr. So skurril und bizarr geht es zu auf der christlichen Videoplattform www.godtube.com, übersetzt der "Gottes Röhre".

Diese Seite, betrieben von einem amerikanischen freikirchlichen Webunternehmen und angelehnt an den Videokanal "Youtube", birgt dabei nicht nur solcherart Videoschätze. Es finden sich auch durchaus ergreifende Videos, wie der Film eines autistischen zehnjährigen Jungen, der bei einer Veranstaltung "Open the eyes of my heart" (Öffne die Augen meines Herzens) singt. Oder lustige Videos, wie das von einer älteren Dame, die in der Kirche ein überaus humorvolles Gebet spricht. Der überwiegende Inhalt der Webseite besteht jedoch aus Musikvideos. Meistens singenden und tanzenden Kindern und Jugendlichen.

Mittlerweile gibt es im Internet zahlreiche solcher christlichen Videokanäle. Von einem seriösen Medienportal wie der österreichischen Nachrichtenagentur , das kurze Filme aus der katholischen Welt zeigt, bis hin zu Videoplattformen wie www.jesustube.com (übersetzt "Jesu Röhre"), www.gospeltube.com oder www.jesusclips.com. Alles amerikanische, meistens freikirchliche Webseiten, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die christliche Botschaft mit bunten Videos in die Welt zu bringen. Die Palette an Videos ist bei allen ähnlich. Es finden sich Aufzeichnungen von Predigten genauso wie gut gemachte Musikvideos.

Die Kunst der Inszenierung

Was alle diesen Seiten deutlich zeigen: die Kunst der Inszenierung, die evangelikale Christen und Gemeinden aus dem Effeff beherrschen. Beweise liefern dafür zahlreiche Predigten, in denen die Prediger es augenscheinlich verstehen, wortgewandt und pathetisch aufzutreten. Wenn dazu noch Menschen vor die Gemeinde treten, die ihre eigene Lebensgeschichte erzählen - fast immer tragische Schicksale - dann wird der Weg zu Gott zum öffentlichen Heilserlebnis.

Der predigende Fünfjährige
Auf Godtube.com findet man auch Videos von fünfjährigen Predigern.

Einen Besuch lohnt die Seite www.godtube.com - auch wenn sie nur in Englisch ist - allemal. Packt einen die Langeweile, ist hier gut zu stöbern. Trotz der guten Unterhaltung: Eine kritische Distanz kann bei einigen Videos nicht schaden. Oder warum betet ein Fünfjähriger von den Taktiken des Teufels?

Ihr Webreporter Daniel Gerber