• Emblem des internationalen Flüchtlingshilfwerks der Vereinten Nationen UNHCR am Eingang am Platz der Nationen in Genf.

    Sorge um Flüchtlinge in Bosnien
    Nachdem das bosnische Flüchtlingslager Lipa geschlossen wurde, harren tausende Geflüchtete dort ohne ein Dach über dem Kopf aus. Sie sind starkem Schneefall und Kälte ausgesetzt. Hilfsorganisationen fordern schnelles Handeln.  
  • Ein Arzt hält ein Fläschchen des Corona-Impfstoffes in der Hand.

    Papst unterstützt weltweite Impf-Kampagne
    Lang ersehnt und doch umstritten: Mit dem Corona-Impfstoff sind viele ethische Debatten verbunden. In die mischt sich nun auch der Vatikan ein. Er fordert, dass die Vakzine weltweit gerecht verteilt werden. Impfen sei ein Ausdruck von Solidarität. 
  • Auf einem Aufkleber steht der Spruch "C+M+B+21" der Sternsinger. Das steht für "Christus segne dieses Haus".

    Verlängerung wegen des Corona-Lockdowns
    Die bundesweite Sternsingeraktion wird bis zum 2. Februar verlängert. Wegen der Corona-Pandemie können die Sternsinger dieses Mal nicht von Tür zu Tür gehen, sondern müssen den Segen digital und per Post verteilen. 
  • Der Limburger Bischof Georg Bätzing

    Klare Worte zu Frauen, Homosexualität, Missbrauch und Ökumene
    Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, fordert weitreichende Veränderungen in der katholischen Kirche. Vor allem geht es ihm um den Umgang der Kirche mit Homosexuellen und Frauen. Um diese Fragen zu diskutieren, hält er ein neues Konzil für denkbar. 
  • Auf einem Tablet ist eine Version des päpstlichen Lehrschreibens Amoris Laetitia abgebildet.

    Fünf Jahre nach Amoris Laetitia
    Vor fünf Jahren veröffentliche Papst Franziskus sein nicht unumstrittenes Lehrschreiben "Amoris Laetitia" - nun will er die kircheninterne Debatte um Familie und Liebe weiterführen. Für 2021 kündigte er ein Aktionsjahr an - bezüglich möglicher Reformen hielt er sich aber bedeckt. 
  • Weißrusslands Staatspräsident Alexander Lukaschenko ist am 21. Mai 2016 zusammen mit seinem Sohn von Papst Franziskus zu einer Audienz im Vatikan empfangen worden.

    Menschenrechtsverletzungen in Belarus
    Papst Franziskus hat dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko ins Gewissen geredet. Durch einen Sondergesandten ließ er laut Vatikanangaben seine Besorgnis über die aktuelle Lage in dem Land mitteilen.
  • In einer Kirche stehen vereinzelt ein paar Gottesdienstteilnehmer. Viele Kirchenbänke sind mit Absperrband verschlossen.

    Das Jahr 2020 für die deutsche Kirche
    Wer auf 2020 zurückblickt, sieht vor allem das Coronavirus. Doch die Kirche in Deutschland wurde noch von anderen Themen durchgeschüttelt: von den Auswirkungen des Missbrauchsskandals und von den Debatten um den Synodalen Weg, der römische Interventionen provozierte.
  • Das Bild zeigt eine Notunterkunft für Flüchtlinge am Rio Mamare in Trinidad

    Flüchtlinge sterben bei Bootsunglück
    Bei einem Bootsunglück sind in Venezuela rund 20 Geflüchtete ertrunken. Auch freie Mitarbeiter der Caritas und von Adveniat sollen darunter gewesen sein. Die Umstände sind unklar. Die Hilfswerke fordern, dass der Vorfall aufgeklärt wird. 
  • Der Limburger Bischof Georg Bätzing

    Weihnachtsgottesdienste in der Corona-Zeit
    Die katholischen Bischöfe halten an öffentlichen Weihnachtsgottesdiensten fest. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, ermuntert aber zur Teilnahme an übertragenen Gottesdiensten. Wir dokumentieren Bätzings Appell.
  • Ein katholischer Priester zelebriert eine Messe.

    Ausnahme für Weihnachten
    Normalerweise sollen Priester pro Tag nicht mehr als zwei, an Sonn- und Feiertagen frei Messen feiern. Wegen der Corona-Pandemie macht der Vatikan nun eine Ausnahme. Somit sind an Weihnachten bis zu vier Christmetten möglich.