• Foto: kna

    Weltjugendtag in Panama
    Mitten im Trubel: Papst Franziskus betet und feiert mit Jugendlichen aus aller Welt in Panama.
  • Foto: kna

    Auftaktmesse zum Weltjugendtag in Panama
    Auftaktmesse zum Weltjugendtag in Panama: Der gastgebende Erzbischof Mendieta erinnert die Jugendlichen daran, ihre Visionen nicht aufzugeben.
  • Foto: kna

    Antisemitismus in Deutschland
    Antisemitismus breitet sich in Deutschland aus. Felix Klein, der Beauftragte der Bundesregierung für das Thema, will Opfern künftig besser helfen. Er sagt, oft basiere Judenhass auf Unwahrheiten und Gerüchten. Und er fordert, die Schulen sollten früher über jüdisches Leben aufklären. 
  • Foto: kna

    Heilig-Land-Reise von internationaler Bischofsgruppe
    "Wir stehen an der Seite der Christen in Israel": Eine internationale Gruppe von Bischöfen besuchte das Heilige Land.
  • Foto: kna

    Missbrauchsdebatte im Vatikan
    Ende Februar treffen sich die Bischöfe um über Missbrauch und den Umgang damit zu sprechen. Die Ziele der Konferenz hat Franziskus nun veröffentlicht.
  • Foto: pa

    Schweine-Fleisch-Kennzeichnung für mehr Tierwohl
    Zehntausende Besucher drängen in diesen Tagen auf die Grüne Woche in Berlin. Zeitgleich demonstrieren Tierschützer und Umweltverbände für mehr Tierwohl. Ein erster Schritt in diese Richtung könnte eine neue Kennzeichnung des Landwirtschaftsministeriums sein.
  • Foto: kna

    Visitation im Bistum Gurk beginnt
    Visitation im österreichischen Bistum Gurk: Erzbischof Franz Lackner muss die schweren Vorwürfe gegen Bischof Alois Schwarz überprüfen.
  • Foto: kna

    Krise der US-Kirche
    Neue Wendung im Missbrauchsskandal der US-Kirche: Kardinal Donald Wuerl wusste früher von den Vorwürfen gegen Theodore McCarrick als er zugibt.
  • Foto: imago

    Jugendliche und Politik
    Vor hundert Jahren drängten die Frauen bei uns in die Parlamente: Erstmals durften sie wählen und gewählt werden. Heute drängen zu wenige: Parteipolitik ist für junge Leute uninteressant. Dabei wollen sie sich politisch engagieren. Nur eben anders.
  • Foto: kna

    Interview mit Religionsexperten zur Krise in der Orthodoxie
    Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., hat trotz des heftigen Widerstands der russisch-orthodoxen Kirche die neue ukrainisch-orthodoxe Kirche offiziell anerkannt. Der Direktor des Zentrums für Religionswissenschaften des Europainstituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Roman Lunkin (42), spricht im Interview  über die Risiken und Chancen für den Moskauer Patriarchen Kyrill I. in der orthodoxen Kirchenkrise.