14.12.2017

Anfrage: Was tun, wenn der 4. Advent gleichzeitig Heilig Abend ist?

Die Gottesdienstordnung am vierten Advent

Weil der vierte Advent und Heiligabend auf einen Tag fallen, fällt mancherorts die Messe am Sonntagvormittag aus. Ist das richtig so? Die Gottesdienstordnung für den 24.12. ist in diesem Jahr kompliziert. Denn vormittags ist noch Advent, nachmittags geht es früh mit dem Krippenspiel los. Wie die Pfarreien damit umgehen, ist unterschiedlich und hängt auch davon ab, wie viele Priester für wie viele Kirchen zuständig sind.

„Für uns standen praktische Überlegungen im Vordergrund“, sagt Pfarrer Christoph Baumgart aus Osnabrück. Zwei Priester arbeiten hier in drei Kirchen, in jeder gibt es nachmittags die Christvesper mit Krippenspiel und abends eine Christmette. „Messdiener, Lektoren, Organisten – will man die alle morgens auflaufen lassen?“ Wichtiger aber ist dem Pfarrer die feiernde Gemeinde: „Wer soll denn da kommen?“ Und: „Für die Leute ist am Vorabend Advent und am Sonntag Weihnachten. Deshalb feiern wir in zwei Kirchen Vorabendmessen und keine Messe am Sonntagvormittag.“ Die Konsequenz: In einer Kirche bleibt die vierte Kerze aus. 

Bernd Wichert, Pfarrer von zwei Pfarreien in Schleswig-Holstein, macht es anders. „Ich lasse Messen ungern ausfallen“, sagt er. „Den vierten Advent schon gar nicht.“ In den sechs Kirchorten mit drei Priestern bleibt deshalb viermal die normale Sonntagsordnung bestehen: zweimal wird wie üblich die Messe am Sonntag gefeiert, zweimal die Vorabendmesse. In der kleinsten Gemeinde („Da kommen sonntags 30 Leute“) entfällt die Messe, in der sechsten wird sie von Sonntag auf den Samstag verlegt. „Der Vorschlag kam aus der Gemeinde“, sagt Wichert. „Normalerweise gibt es hier keine Vorabendmesse.“

Mit dieser Lösung liegt die Gemeinde nah bei Marius Linnenborn, dem Leiter des Deutschen Liturgischen Instituts. „Man sollte den Advent, die Erwartungszeit, bis zum Schluss auskosten, gerade, weil er dieses Jahr so kurz ist“, sagt er. Dennoch liege die konkrete liturgische Gestaltung des 24. Dezember natürlich in der Verantwortung vor Ort. „Eine zusätzliche Vorabendmesse ist aber sicher die bessere Alternative, als den vierten Advent in diesem Jahr ausfallen zu lassen.“

von Susanne Haverkamp